Unsere Projekte




Was Sie bereits bei uns bekommen:



klimabewusste Kommune WEBSITE
klimabewusste Vereine WEBSITE
klimabewusste Unternehmen WEBSITE







Konsumgespräche "mehr<weniger"



Konsumgespräche Titelbild
© Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen


Genügsam handeln und wissen, was man wirklich braucht! Suffizient leben ist gut für den Kopf und gut für das Klima! Wie kann ein kleinerer ökologischer Fußabdruck auch in Braunschweig im Alltag gelingen und warum macht ein entrümpelter Keller glücklich und zufrieden?

Im Rahmen des Projekts "mehr<weniger - Nachhaltigkeit für Braunschweig" der Stadt Braunschweig, das wir mit mehreren Partnern durchführen, bieten wir individuelle 1:1-Beratungen an. Hier erfährst du, wie du deinen Alltag nachhaltiger gestalten und deinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten kannst.


Videobeitrag der Stadt Braunschweig (Fachbereich Schule – Filmdokumentation / Medienzentrum)

Termine: frei nach Absprache!

Wir sind innerhalb von Braunschweig grenzenlos flexibel. Das Konsumgespräch ist kostenlos.
Anmeldungen unter: mehrweniger@braunschweig.de


Weitere Infos:
Projekt "mehr<weniger - Nachhaltigkeit für Braunschweig"

Projektteam Konsumgespräche

Projektteam (v.l.): Matthias (Klimaschutzmanagement Stadt Braunschweig), Britta, Michael und Inga (Transition-Town BS), Heiko und Astrid (Regionale Energie- und Klimaschutzagentur e.V. reka), Ute und Almut (VHS Braunschweig) (Bildquelle © Stadt Braunschweig)

Im Rahmen des „mehr<weniger"-Projekts der Stadt Braunschweig möchten wir zu einem bewussten und nachhaltigen Lebensstil anregen.
Bis Oktober 2018 finden viele attraktive und kostenlose Mitmach- und Informationsangebote in Braunschweig statt. Bestimmt ist auch für dich etwas dabei!
[Download: Broschüre]

mehr-weniger - Braunschweig

Aktion: Wir basteln einen Solar-Ventilator

Im Rahmen des Projekts "mehr<weniger - Nachhaltigkeit für Braunschweig" der Stadt Braunschweig, das wir mit mehreren Partnern durchführen, bieten wir neben den Konsumgesprächen „Schluss mit Überfluss“ das Basteln von Solar-Ventilatoren an.


Wie zukunftsfähig und einfach Solarstrom ist, verdeutlich der Solar-Ventilator. Er wird von den Teilnehmenden selbständig unter Anleitung gebaut. Dazu gibt es altersgemäße Informationen zum Thema Wärme und Strom: Wie funktionieren verschiedene Heizungen? Wie kann man Strom erzeugen? Was sind die Vorteile der Erneuerbaren Energien?

Wann: Nach Absprache, 60 - 90 Minuten
Wer: Gruppen bis 30 Personen
von 8 - 88 Jahren
Kosten: Gratis (in Braunschweig)*,
maximal 100 Plätze nach Absprache
Anmeldung: mehrweniger@braunschweig.de

*Wenn so eine Aktion auch außerhalb von Braunschweig stattfinden soll, erstellen wir Ihnen gerne ein Angebot: kontakt@r-eka.de

Solar-Ventilatoren gebastelt
 

 

 





Bundestagswahl 2017 – wir frag(t)en nach!


Wir möchten, dass klima- und energiepolitische Fragestellungen Thema der Bundestagswahl 2017 werden. Daher haben wir gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie e.V. (DGS) und weiteren Nicht-Regierungs-Organisationen Energiepolitische Wahlprüfsteine entwickelt, mit denen die Kandidaten aller Parteien konfrontiert werden sollen. Nun geht es darum, die Wahlprüfsteine und weitere wichtige Fragestellungen zur Energie- und Klimapolitik in die öffentliche Diskussion zur Bundestagswahl 2017 zu bekommen.

Dazu wurden die Wahlprüfsteine bereits am 2. Juni 2017 an die Vorstände und energiepolitischen Sprecher der Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linke, Bündnis 90 / Die Grünen, ÖDP, Die Piraten und AfD versandt.

Die Antworten der einzelnen Parteien
Die Parteien wurden dazu aufgerufen ihre Antworten bis zum 26. Juni an den SFV zu senden. Auf der Internetseite des SFV (www.sfv.de) können die bisher eingegangenen Antworten abgerufen werden:

 

Diese Nicht-Regierungs-Organisationen haben sich an den Energiepolitischen Wahlprüfsteinen beteiligt:

  • Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.
  • Bündnis Bürgerenergie e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.
  • Die Freunde von PROKON e. V.
  • E-W-Nord
  • Sonnenkraft Freising e.V.
  • SolarLokal Kirchhorst
  • Solarverein Goldene Meile e.V.
  • SunOn Sonnenkraftwerke Lüneburg e.V.
  • Umweltschutzverein Isernhagen und Umgebung e.V.
  • VEE Sachsen e.V.
  • Aktionsbündnis gegen Süd-Ost-Trasse
  • Sonnenernte e.V. Ketsch
  • Mittelhessische Energiegenossenschaft
  • Energiebündel Roth-Schwabach e.V.
  • Energiewende ER(H)langen e.V.
  • Demokratische Initiative Vaihingen und Nachbargemeinden (DIVaN)
  • Terra Solar e.V.
  • Bayern Allianz für Atomausstieg und Klimaschutz (BAAK
  • VERENA e.V.
  • reka - Regionale Energie- und KlimaschutzAgentur e.V.
  • WNV Windenergie Nordeifel e.V.
  • fesa e.V.
  • SonnenEnergie Neckar-Alb e.V.
  • agenda21senden
  • Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG
  • Solarfreunde Moosburg e.V.
  • Initiativkreis Energie Kraichgau e.V.
  • Roßdorfer Energie-Gemeinschaft e.V. (REG.eV)


 





Seit 2016 unterstützen FÖJler die reka
im Projekt "Umweltmap für Braunschweig"

Zum Freiwilligen Ökologischen Jahr bei der reka begrüßten wir im September 2016 Nils Kramer und im September 2017 Julius Röhrdanz und Pascal Strobel. Sie übernehmen sowohl Routinearbeiten, als auch eigene Projekte.



Zu den Projekten der FÖJler zählt das Erstellen einer "Umweltmap" für Braunschweig, in welcher alle umweltschutzrelevanten Organisationen, Vereine und Institutionen Braunschweigs vereint dargestellt sind. Dies soll der Vernetzung von Organisationen untereinander und zwischen Aktivisten und der Bevölkerung dienen.


Falls Sie Teil einer solchen Organisation sind oder uns einen Verein und/oder Projekt für die Umweltmap vorschlagen möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an kontakt@r-eka.de mit folgenden Angaben:

  • Vereinsname

  • Kontaktdaten

  • Kurz-Beschreibung der Organisation / des Projektes

Dadurch können wir auch uns nicht bekannte Projekte in die Umweltmap aufnehmen.
So profitieren alle davon!


 

 






Kostenlose Energieberatung
für Bürgerinnen und Bürger seit September 2015


(Presseinformation der Stadt Braunschweig, pressestelle@braunschweig.de)

Die Energieberatung der Stadt Braunschweig startet am Dienstag, 1. September, im Gebäude Langer Hof 8 im 5. Obergeschoss. Hier erhalten Bürgerinnen und Bürger montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8:30 bis 13 Uhr sowie donnerstags zusätzlich von 14:30 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung Informationen, wie sie ihren Energieverbrauch senken können. Insbesondere bei speziellen Themenwünschen ist dabei eine telefonische Voranmeldung unter 470-3945 oder 470-3946 von Vorteil.


"Wir freuen uns sehr, den Bürgerinnen und Bürgern kostenlose und neutrale Beratungen anbieten zu können", erklärt Stadtbaurat Heinz- Georg Leuer. "Es ist uns gelungen, die Energieberatung als Gemeinschaftsprojekt mit BS|ENERGY, dem Bürgerverein Regionale Energie- und KlimaschutzAgentur e. V. (reka) sowie der Handwerkskammer und der Kreishandwerkerschaft auf den Weg zu bringen. Diese Zusammenarbeit bietet ein großes Potenzial für weitere Aktivitäten zur Verbesserung der Energieeffizienz und ist ein Erfolgsschlüssel für die Umsetzung der ambitionierten Klimaschutzziele der Stadt."


Interessierte können sich mit allen Fragen rund um die Themen Energiesparen und Energieeffizienz an die Beratungsstelle wenden. Das Fachpersonal informiert über energieeffiziente Haushaltsgeräte und Stromsparmaßnahmen ebenso wie über die Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Energien, umweltschonende Heizsysteme, Energieausweise oder die Grundsätze der energetischen Sanierung. Auch für Fragen der Elektromobilität steht eine Fachkraft zur Verfügung. Außerdem haben Bauherrinnen und Bauherren die Möglichkeit, ihren Termin bei der Beratungsstelle Planen-Bauen-Umwelt mit einem Besuch in der direkt benachbarten Energieberatung zu kombinieren.


"In der Energieberatungsstelle geben wir einen Überblick, welche Handlungs- und Fördermöglichkeiten bestehen. Konkrete Maßnahmen- und Investitionsentscheidungen erfordern in der Regel aber eine intensivere Beratung vor Ort. Hier helfen wir gern, indem wir Inhalte und Hintergründe des weiterführenden Energieberatungsangebotes erläutern", erklärt Heiko Hilmer, Vorsitzender des Bürgervereins reka e. V., und der selbst in der Energieberatung der Stadt tätig ist.

"Eine gute Energieberatung hilft Einsparpotentiale zu entdecken, wo man sie nicht vermutet hätte. Im persönlichen Gespräch analysieren wir, wie bei Heizung und Strom Energie gespart werden kann. 

Fast jeder Privathaushalt kann mit geringem Aufwand Energieeinsparungen erreichen", weiß  Karl-Heinz Kubitza, Energieberater von BS|ENERGY und selbst in der Energieberatung der Stadt tätig und Vorstandschef Kai Uwe Krauel, ergänzt: "Jede eingesparte Kilowattstunde ist ein kleiner Beitrag zum Gelingen der Energiewende."

Die Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu reduzieren, sind umfangreich. Das Ziel der Energieberatung ist die Veränderung des Verbraucherverhaltens und die Umsetzung von Energiesparmaßnahmen mit geringen finanziellen Mitteln wie z. B. dem Dämmen von Rohrleitungen in unbeheizten Räumen. Zusätzlich möchte die Energieberatung der Stadt Braunschweig aber auch dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger verstärkt in Erneuerbare Energien und energetische Sanierungsmaßnahmen investieren.

"Das Handwerk als Bindeglied zwischen Politik und Bevölkerung bildet sich seit Jahren gerade in den Bereichen Energie und Umweltschutz weiter. Unsere qualifizierten Innungsfachbetriebe bieten auch vor Ort bei allen Fragen rund um Energieeinsparungsmaßnahmen ihre kompetente Hilfe an", so Geschäftsführer Dr. Andreas Bierich von der Kreishandwerkerschaft Region Braunschweig-Gifhorn.


Weitere Informationen gibt es auf www.braunschweig.de/energieberatung
oder per Mail an energieberatung@braunschweig.de.





Weitere Projekte sind in Vorbereitung:

  • Ein "Bürgerstrom-Projekt" ist kurz vor der Veröffentlichung
  • Veranstaltungsorganisation:
    Klimaschutz-Veranstaltungen rundum klimafreundlich
  • Bio-Snack-Bar


Fragen Sie uns gerne nach Details.



rger BeratungsZentrum
für Umwelt – Klima – Energie:


Bürger BeratungsZentrum
Das von der reka initierte "BüBZ" befindet sich in der Frankfurter Str. 226 in Braunschweig (Kreuzung Abfahrt Gartenstadt).

Die reka hat dort ein Vereinsbüro eingerichtet und präsentiert, gemeinsam mit mehreren Partnern, Ausstellungsflächen und Informationsangebote.

Nähere Infos zum BüBZ und zur Ladesäule für E-Fahrzeuge finden Sie unter www.reka-bbz.de